Wie schwimmen Ihre Gesundheit verbessern kann

Die meisten Leute wissen schon, dass Schwimmen gut für die Gesundheit ist, Spaβ macht und einem dabei hilft, ein gesundes Gewicht beizubehalten.

Doch was die meisten Leute nicht wissen ist, dass das Schwimmen viele gesundheitliche Vorteile  hat, die andere Sportarten nicht bieten können.

Das Schwimmen verbessert nämlich nicht nur die allgemeine Fitness, sondern formt Muskeln, hilft einem richtig zu atmen und hat auβerdem noch meditative Qualitäten – so kann man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen!

Finden Sie hier alles Wissenswerte zu den wichtigsten gesundheitlichen Vorteilen des Schwimmens:

1) Man kann länger trainieren ohne Druck auf den Körper auszuüben

Da das Wasser das eigen Körpergewicht trägt, können Leute mit Verletzungen, gesundheitlichen Problemen oder Übergewicht Sport machen, ohne dass dabei ihre Gelenke oder Knocken zu stark belastet werden.

Sollte man in einem beheizten Schwimmbecken schwimmen dann hat das noch einen weiteren Vorteil: Durch die Wärme und die Bewegung werden Muskeln und Verspannungen gelockert und dies bedeutet, dass Verletzungen während dem Training verhindert werden.

2) Es formt die Muskeln

Wasser ist 12 Mal dichter als Luft und dies bedeutet, dass man hier um einiges mehr arbeiten muss als am Land.

Dies bedeutet, dass man beim Schwimmen gleichzeitig Ausdauertraining und Muskeltraining betreibt – ein definitives Plus, da man hier diese zwei Aktivitäten kombinieren kann.

Das Wasser ist resistent und je mehr man dagegen „ankämpft“, umso mehr kommt der Körper zum Einsatz. Doch anders als beim Gewichtheben zum Beispiel ist hier das Verletzungsrisiko viel geringer, da man seine Bewegungen im Wasser besser als an Land kontrollieren kann.

3) Schwimmen verbessert die Flexibilität

Während man beim Training in einem Fitnessstudio meist an den Geräten bestimmte, isolierte Teile des Körpers beansprucht, kommen beim Schwimmen alle Teile zum Einsatz.

Bei jeder Bewegung wird der gesamte Körper von den Armen bis zu den Beinen hin gestreckt – mit der Zeit wird man so mehr und mehr flexibel. Man kann im Wasser auch versuchen, bestimmte Positionen (zum Beispiel Yoga-Positionen) zu trainieren und wird schnell feststellen, dass es im Wasser besser klappt!

4) Man kontrolliert seine Atmung besser

Die feuchte Luft in einem Schwimmbad erleichtert das Atmen um ein Vielfaches – dies ist besonders hilfreich für Leute, die an Asthma leiden.

Doch auch wenn man keine Probleme mit den Lungen oder mit dem Atmen hat, kann Schwimmen das Lungenvolumen zu vergröβern und man ist gezwungen, richtig zu atmen (vorausgesetzt man will kein Wasser schlucken!)

5) Das mentale Wohlbefinden wird verbessert

Schwimmen ist nicht nur für den Körper sondern auch den Geist wohltuend. Der ständig gleichbleibende Rhythmus der Bewegungen im Wasser haben eine beruhigende Wirkung und gleichzeitig werden auch noch Endorphine (Glückshormone) im Körper freigesetzt.

Desweiteren muss man sich auch nicht auf andere Leute, Musik oder andere Dinge konzentrieren und kann sich voll und ganz seinen Bewegungen hingeben. Somit kann man alles um sich herum vergessen und dies hat einen entspannenden, meditativen Effekt auf den Körper.

Wenn Sie also noch nicht ganz vom Schwimmen überzeugt waren, hoffen wir, dass Sie diese Argumente umschwingen konnten und Sie demnächst ein Schwimmbad aufsuchen werden!